11

Der saubere Schnitt – Abruptes Aufhören

Ich hab mich für die harte Tour entschieden. Ich hab ja vor anderthalb Wochen aufgehört mit dem Rauchen. Und damit mein ich: Aufgehört. Ich wollte nicht langsam reduzieren und immer weniger rauchen, für mich war klar: ein sauberer Schnitt und dann ist es vorbei.

Das hat einige Vorteile:

Wenn man versucht zu reduzieren, ist die Gefahr, dass man doch wieder eine Kippe mehr raucht als gedacht, zu groß. Mit dem abrupten Aufhören fällt es mir leichter konsequent zu sein. Klar, das ist auch die härtere Variante, aber man sieht auch schneller Erfolge.

Auf der rauch-frei.info-Seite gibt es eine spannende Auflistung, aus der man rauslesen kann, was das Nicht-Rauchen bisher gebracht hat. Zum Beispiel heißt es da:

Nach 8 Stunden

  • Der Anteil der sehr giftigen Gasverbindung Kohlenmonoxid (CO) im Blut geht auf das normale Niveau zurück.

Nach 48 Stunden

  • Der Geruchs- und Geschmackssinn verbessern sich.

Nach 2 Wochen bis 3 Monaten

  • Der Blutkreislauf stabilisiert sich und die Lungenfunktion verbessert sich um bis zu 30 Prozent.

Das motiviert und hilft mir konsequent zu sein. Schließlich will ich ja wieder fit werden. Ich werde die Tage mit der Andrea mal joggen gehen. Vor ein paar Jahren hab ich richtig viel Sport gemacht und war echt fit. Da will ich wieder hinkommen. Und das rauch-frei.

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben