21

Passivrauchen

Auch wenn es vielen Raucherinnen und Rauchern vielleicht nicht bewusst ist: Passivrauchen ist schädlich. Das könnte also ein weiterer Grund sein, der euch beim Rauchstopp unterstützen kann. Denn ihr wollt ja nicht nur eure Körper nicht weiter den schädlichen Stoffen aussetzten, sondern auch die eurer Mitmenschen. Eurer Freunde und eurer Familie. 

Zigarettenrauch ist nun einmal ein gefährlicher Luftverschmutzer – und ich bekomme die ganzen Gifte auch in meinem Körper, wenn ich daneben stehe oder wenn der Rauch zu mir herüber weht. Egal, ob am Bahnhof oder wenn ich an den ganzen Rauchenden vorbei rein in die Kneipe will. Ich weiß, dass ihr das nicht böse meint, oder es extra macht, um mich zu ärgern – aber es nervt mich. Ich hoffe ihr Raucher versteht das auch.

Ich hab außerdem oft Kopfschmerzen bekommen, wenn Benedikt bei einem gemeinsamen Spaziergang geraucht hat oder mir wurde sogar schlecht.

Es hat mir dann schon auch immer leid getan, wenn ich ihn so angefahren hab oder einfach auf Abstand gegangen bin. Aber klar, ich dachte auch immer: „Ist ja sein Problem. Seine Schuld. Er kann es ja einfach lassen.“ Aber dass das Aufhören auch nicht ganz so einfach ist, habe ich ja jetzt auch gelernt. Und ich habe Verständnis dafür. 

Ich kann nur alle Rauchenden bitten: Nehmt Rücksicht auf Nichtrauchende. Oder: Hört am besten einfach damit auf. Unsere Tipps und Erfahrungen helfen euch dabei bestimmt!

P.S. Wer beim Gewinnspiel einen Kopfhörer oder einen von 5x 75-Euro-Gutscheinen für ein Online-Sportgeschäft gewinnen will, muss lediglich die markierten Lösungswörter in den 24 Blogbeiträgen finden und auf der Übersichtsseite hier eintragen.  

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben