Deine Story

Jeder hat irgendwas zum Rauchen oder Nichtrauchen zu sagen: Erzähl es uns! 

Als Kommentar, als Story - ganz wie du möchtest, auch Fragen oder Anregungen sind willkommen. Hier findest du Stimmen von Jungs und Mädchen, die uns ihre persönlichen Storys über das Rauchen und Nichtrauchen erzählen: zum Nachlesen und Nachdenken.

Ich habe mit 15 angefangen zu kiffen. Zu erst sehr wenig, später 5-8 "Joints" (nicht viel Cannabis, aber dennoch spürbar) am Tag. Ich war zu dumm, zu erkennen, dass ich eigentlich nur den Tabak Kick brauchte und gar nicht high sein wollte. Der Tabak geht ungefiltert in die Lunge und nebenbei noch das ganze THC. Durch letzteres bekam ich Psychosen und durch ersteres ein Gefühl, Luftnot zu haben, obwohl ich klar atmen konnte. Mit 18 habe ich mit Beidem aufgehört. Mit 20 vor paar Monaten wieder angefangen zu rauchen. Es ging ein paar Monate gut, doch vor 2 Wochen kam dieses Gefühl wieder. Es ist so ein unendlich unangenehmes gefühl, als ob man ersticken würde aber trotzdem atmen kann. Ich habe daraufhin meine ganzen Zigaretten weggeworfen und habe mir geschworen, nie wieder eine Zigarette anzufassen. das werde ich auch tun, denn mit diesem Gefühl der Luftnot kann man nicht leben.

Benedikt, 21 J.,

Hallo @llerseits,

 

ich habe 7,5 Jahre nicht geraucht und war begeisterter und überzeugter Nichtraucher.

 

Dann, vor 3,5 Jahren, Party "aaah eine zünd ich jetzt an" (wie bescheuert ist das denn? man raucht nicht 7,5 jahre und dann will man "die eine".)

 

Natürlich ist es bei der einen nicht geblieben und am nächsten tag gleich Zigaretten gekauft.

 

natürlich dachte ich, ich rauche nur kurz und höre dann auf. Damit hatte ich im Gegensatz zum ersten mal massive Probleme. in den 3,5 jahren als ich wieder anfing zu rauchen, hatte ich 1000 mal probiert aufzuhören.

Es sollte einfach nicht klappen. Immer wieder probiert, reduziert, was auch immer, nix hat geholfen.

 

dann vor 17 Tagen habe ich es mit nikotinpflastern probiert und war überrascht wie einfach es fiel (einfach relativ gemeint). Bin seit dem tag nun den 17ten tag ohne zigarette und bin der glücklichste mensch der welt. NIE wieder werde ich eine zigarette anfassen.

ich bin leidenschaftlicher mountainbiker (fahre auch rennen....) und da ist das nichtrauchen ein riesen motivator.

 

kann nur allen raten, wer aufhört, macht sport. sport lenkt ab, macht glücklich und stolz, und du hast das gefühl "jetzt habe ich sport gemacht, jetzt werde ich mir ganz sicher keine anstecken.

 

good luck

 

martin

Martin, 47 J.

Und Was sagst Du?

Erzähl allen von deinen Erfahrungen oder vielleicht hast du einen guten Tipp zum Thema Rauchstopp den du unbedingt teilen musst? Hier kannst du mitreden. Wir bitten um dein Verständnis, dass alle Beiträge vor einer Veröffentlichung durch uns kurz geprüft werden. Grundsätzlich gelten die gleichen Spielregeln wie beim Forum.