Die Zigarette als Knochenbrecher?

Die Zigarette als Knochenbrecher?

Rauchen verursacht Lungenkrebs und eine Menge weiterer ernster Krankheiten. Das wissen die meisten Menschen. Aber was hat wohl folgender Satz zu bedeuten: „Rauchen kann dir deine Knochen brechen“. Zu lesen ist er unter Dein Körper raucht mit, unserem Info-Tool auf der rauchfrei-Website.

Wenn ich auf einer herumliegenden Zigarettenschachtel ausrutsche, kann ich mich dadurch verletzen und mir buchstäblich die Knochen brechen. Aber das ist mit dem Satz nicht gemeint. Denn die Giftstoffe im Tabakrauch können tatsächlich den Knochen angreifen.

Rauchen geht auf die Knochen

Wer bisher nicht wusste, dass Rauchen auch auch die Knochen schädigen kann, ist in guter Gesellschaft: Den meisten Menschen dürfte dieses Gesundheitsrisiko nicht bekannt sein. Dabei zeigen wissenschaftliche Studien, dass Raucherinnen und Raucher vermehrt unter einer Krankheit leiden, die im Volksmund auch als „Knochenschwund“ bezeichnet wird. Die offizielle Bezeichnung für diese Krankheit lautet „Osteoporose“. Menschen, die daran erkrankt sind, haben instabile Knochen, die leichter brechen können. Grund dafür ist, dass sich bei dieser Krankheit die Dichte der Knochen verringert. Mehrere Faktoren tragen dazu bei, dass Knochen brüchiger werden, einer davon ist das Rauchen.  

Osteoporose: ein Thema auch für Jugendliche?

Knochen, die leichter brechen und auch langsamer wieder verheilen: Das kennen die meisten von euch sicherlich eher von älteren Menschen. Und richtig: Osteoporose betrifft vor allem Menschen in gehobenem Alter, in der Mehrheit übrigens Frauen. Unter den Menschen, die an der Knochenkrankheit leiden, sind aber auch besonders viele Raucherinnen und Raucher zu finden. Deshalb kann man die Zigarette durchaus als „Knochenbrecher“ bezeichnen.
Eine Krankheit, die vor allem bei älteren Menschen auftritt – ist das für Jugendliche überhaupt ein Thema? Wir finden ja. Es gibt (mindestens) drei Gründe, warum Jugendliche Bescheid wissen sollten über die Wirkung des Rauchens auf die Knochendichte:

Grund Nummer 1: Erfahrungen zeigen, dass im Jugendalter viele Entscheidungen getroffen werden, die eine große Auswirkung auf das spätere Leben haben. Dazu gehört auch das Thema Gesundheit. Viele Kinder und Jugendliche fangen früh mit Sport an und bleiben dann ihr ganzes Leben dabei. In jungen Jahren werden aber auch oft riskante Entscheidungen getroffen, zum Beispiel, wenn jemand mit dem Rauchen beginnt. Eine beträchtliche Anzahl von Leuten qualmen dann bis ins hohe Alter weiter. Denn Rauchen macht abhängig und viele verschieben den Rauchstopp immer weiter in die Zukunft – und setzen ihren Körper über Jahre den Giftstoffen der Zigarette aus.

Grund 2: Das Thema „Rauchen und Knochengesundheit“ macht zudem deutlich, dass die Giftstoffe im Tabakrauch vor keinem Organ des Körpers halt machen. Eine wichtige Information (nicht nur) für junge Leute.
Grund 3: Die allermeisten Jugendlichen in Deutschland rauchen nicht und viele kennen sich richtig gut aus bei der Schädlichkeit des Rauchens. Wenn man dann auch noch weiß, dass Rauchen auch den Knochen schadet, umso besser. Gibt es also bessere Botschafter und Botschafterinnen für das Thema „Rauchen ist schädlich“? Meist erklären ja Erwachsene den Jugendlichen die Welt. Beim Rauchen haben dagegen die Jüngeren die Nase vorn, zumindest wenn man auf die Raucherzahlen schaut: Etwa jede/r dritte Erwachsene in Deutschland raucht, bei den Jugendlichen (zwischen 12 und 17 Jahren) ist es nur jede/r Vierzehnte. Was spricht also dagegen, mal einen erwachsenen Raucher bzw. eine Raucherin zu fragen, warum man die Zigarette auch als „Knochenbrecher“ bezeichnen kann? Jede Wette, dass die meisten von ihnen die Antwort nicht wissen und erst mal staunen. Mehr Infos zu dem Thema findet ihr unter Dein Körper raucht mit.


Quellen:

www.dkfz.de
Danjun Ma, Yan Li, Bryan Hackfort, Yingchun Zhao, Jing Xiao, Patrick C. Swanson, Joan Lappe, Peng Xiao, Diane Cullen, Mohammed Akhter, Robert Recker, Gary Guishan Xiao. Smoke-Induced Signal Molecules in Bone Marrow Cells from Altered Low-Density Lipoprotein Receptor-Related Protein 5 Mice. Journal of Proteome Research, 2012; 11 (7): 3548 DOI: 10.1021/pr2012158

     
Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Related: