Rauchen und Selbstkontrolle

Rauchen und Selbstkontrolle

Rauchen schadet nicht nur euch, sondern auch euren Mitmenschen! Doch warum rauchen Raucher dann trotzdem? Haben sie keine Selbstkontrolle mehr? Wir haben euch diesbezüglich befragt. Vielen Dank an alle, die bei unserer Straßenumfrage mitgemacht haben.

Niklas, 17

Es ist die freie Entscheidung eines Rauchers, wenn er raucht. Daher sollte er eigentlich die volle Kontrolle darüber haben. Falls Freunde oder Familie des Rauchers merken, dass er seine Gesundheit nicht mehr kontrollieren kann, können sie ihn meiner Meinung nach unterstützen. Ich selbst achte auch auf meine Gesundheit, indem ich nicht so viel Ungesundes esse oder Sport mache.

Gabriel, 17

Ein Raucher muss zwangsläufig die Kontrolle über seine Gesundheit haben, da ihn schließlich niemand zwingt zu rauchen. Natürlich kann man als Raucher dann irgendwann doch die Kontrolle verlieren, dann sollten Freunde oder Familie helfen. Ich achte beispielsweise darauf, wo ich einkaufe und was ich esse, um gesund zu bleiben.

Marie, 16

Jemand der raucht hat meiner Meinung nach keine Kontrolle über das, was er tut. Selbstkontrolle bei der Gesundheit ist wirklich wichtig. Deshalb achte ich sehr darauf – auch darauf, was ich esse und ob ich genug Sport betreibe. Wenn ein Raucher motiviert dazu ist, aufzuhören, aber die Kontrolle über sein Verhalten verloren hat, sollten Freunde und Familie ihn unterstützen.

Luca, 16

Rauchen ist eine Sucht. Wer lange raucht, kann meistens nicht mehr freiwillig aufhören. Deshalb kann er sich nicht selbst kontrollieren. Ich selbst kontrolliere mich eher weniger, was meine Gesundheit betrifft, da ich momentan noch keine Beschwerden habe und es mir deshalb eher egal ist.

Rita, 19

Auf das Rauchen bezogen, glaube ich, dass ein Raucher wenig oder gar keine Kontrolle über seine Gesundheit hat. Denn aus Suchtgründen muss er ja rauchen. Er hat ja keine Wahl. Ich achte ein wenig darauf, wie ich lebe, aber zumindest nicht bewusst, da ich von Grund an einen relativ gesunden Lebensstil habe. Wenn Freunde oder Familie einem Raucher helfen wollen, wieder die Kontrolle über seine Gesundheit zu erlangen, kommt das ganz auf die Person an. Manche werden der Hilfe gegenüber offen sein, manche werden sich zurückziehen.

Kathrin, 21

Obwohl sich die meisten den Auswirkungen des Rauchens bewusst sind, haben – glaube ich – die wenigsten noch Kontrolle über sich. Den meisten ist das allerdings egal, da sie nicht viel über Selbstkontrolle nachdenken. Ich hingegen schaue, dass ich etwas Gesundes esse, nicht rauche, wenig Alkohol trinke, viel Sport mache – für mich ist das eigentlich selbstverständlich.

Judith, 20

Rauchen ist mit das Schädlichste, was man seinem Körper antun kann. Trotzdem sind sich aber viele Raucher nicht darüber bewusst, was das Rauchen für Auswirkungen haben kann. Generell merke ich auch, dass Raucher bestimmten Sachen mit einem gewissen Suchtfaktor schneller verfallen. Ich selber achte an sich sehr auf meine Gesundheit. Nur rauche ich selber auch und weiß, dass das sehr widersprüchlich zu meinem restlichen Lebensstil steht. Ich möchte immer wieder aufhören, tue es dann aber doch nicht. Freunde und Familie können einem Raucher gerne einmal einen guten Rat geben, aber ab der Volljährigkeit muss jeder selber wissen, was er tut.

Constantin, 18

Da Rauchen in meinen Augen ein Suchtfaktor ist, hat jemand, der raucht nicht die absolute Kontrolle über seine eigene Gesundheit. Solange Familie und Freunde es bewältigen können, jemanden in seiner Selbstkontrolle zu unterstützen, ist das meiner Meinung nach gut. Ich selbst kontrolliere meine Gesundheit auch, indem ich viel Sport betreibe und ungesunde Dinge liegen lasse, sobald ich merke, dass sie mir schaden.

 

 

     
Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Related: