Nichtraucherschutz in Berlin

Öffentliche Einrichtungen und zum Beispiel Gaststätten, Diskotheken, Krankenhäuser, Schulen, Hochschulen, Stätten der Erwachsenenbildung, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Sport- und Kulturstätten, Alten- und Pflegeheime sowie Kinder- und Jugendtreffs sind seit dem 1. Januar 2008 rauchfrei.

Mit einer am 28.05.2009 in Kraft getretenen Änderung können Einraumgaststätten von unter 75 Quadratmetern, die keine zubereiteten Speisen anbieten und für unter 18-jährige keinen Zutritt erlauben, zu so genannten „Rauchergaststätten“ werden, wenn sie entsprechend gekennzeichnet sind. Auch ausgewiesene „Shisha-Gaststätten“ sind von dem Rauchverbot ausgenommen, wenn sie keine alkoholischen Getränke ausschenken und nur von Volljährigen besucht werden können.

Wer gegen die Regelungen verstößt, riskiert seit 1. Juli 1008 als Raucherin oder Raucher bis zu 100 Euro Strafe. Betreiberinnen oder Betreiber einer Gaststätte, die das Rauchen zulassen, müssen mit bis zu 1.000 Euro Bußgeld rechnen.

Weitere Informationen zum Nichtraucherschutz in Berlin gibt es hier.