Einstieg, Gewöhnung und Abhängigkeit

Einstieg

Noch immer kommen wir mit Zigaretten & Co. immer wieder in Kontakt: Als Kinder erleben wir vielleicht, wie unsere Eltern rauchen, im Fernsehen und der Werbung sehen wir rauchende Erwachsene oder wir beobachten unsere Freunde, die rauchen.

Die erste Zigarette ist nach den Beobachtungen häufig ein Experiment. Aber warum?

  • aus Neugier.
  • weil es cool ist.
  • weil ältere Freunde rauchen.
  • um erwachsener zu wirken.
  • um dazuzugehören usw.

Gewöhnung

Wer das Rauchen nach wenigen Zigaretten nicht einstellt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Raucher bzw. Raucherin. Der Schritt vom gelegentlichen Rauchen zum Gewohnheitsrauchen geht schneller als man denkt: Schon drei, vier Wochen können genügen. Die Zahl der gerauchten Zigaretten wird beim Gewöhnungsprozess gesteigert – bis zur täglichen Nikotindosis, die schnell zur Abhängigkeit führt.

Abhängigkeit

Abhängigkeit sieht in etwa so aus: Du brauchst das Nikotin und die Zigarettenindustrie beliefert dich. Es fällt schwer, mal auf eine Zigarette zu verzichten. Bei längeren Rauchpausen stellen sich die ersten Entzugserscheinungen ein, wie Unruhe, Konzentrationsprobleme in der Schule sowie schlechte Laune und unruhiger Schlaf. Du merkst jetzt, dass es gar nicht so einfach ist, wieder aufzuhören oder nur dann zu rauchen, wenn man will.

Heftige Suchtanzeichen sind:

  • die erste Zigarette am frühen Morgen
  • Konsum von mehr als 10 Zigaretten pro Tag
  • Vergebliche Aufhörversuche

 

Hier bekommst du Hilfe beim Aufhören

Beratungshotline:

0800 – 8 31 31 31*

*kostenfreie Servicenummer