Wusstet ihr das?

Wusstet ihr das?

Zehn kuriose Fakten zum Thema Tabak und Rauchen:

Prominent

Es war kein geringerer als Christopher Columbus, der die Tabakpflanze – von den Bahamas – nach Europa gebracht hat. In Europa angekommen, wurde die Pflanze dann in den Gärten der portugiesischen und spanischen Königshäuser angebaut.

Geschnupft, nicht geraucht

Vom 16. bis zum 18. Jahrhundert wurde Tabak vorwiegend geschnupft, also durch die Nase eingezogen. Auch heute gibt es noch Schnupftabak. In Bayern ist er als „Schmalzler“ bekannt, in Großbritannien wird er „Snuff“ genannt. Im Allgemeinen besteht Schnupftabak aus hochgradig nikotinhaltigem Tabak und Zusatzstoffen wie Menthol, Pfefferminzöl, Kräutern, Paraffin- und Salzlösungen. Dass Schnupftabak gesundheitsschädlich ist, wusste …

Schädlich – in jeder Form

 … der britische Arzt John Hill bereits im Jahr 1761. Er wies damals schon den Zusammenhang zwischen Schnupftabak und Nasenkrebs in einer Studie nach. Tabak ist also immer gesundheitsschädlich – nicht nur, wenn er geraucht wird. Übrigens: In Schweden wird Tabak auch als „Snus“ konsumiert. Snus besteht aus gemahlenem, feuchtem Tabak, der mit Salzen und Aromastoffen versetzt ist. Zum „snusen“ nimmt man eine Portion Tabak und klemmt sie zwischen Kiefer und Lippe ein, dort bleibt der Snus dann für maximal eine Stunde (und wird danach ausgespukt).Das ist ebenfalls schädlich: Über die Mundschleimhaut werden Nikotin und andere Schadstoffe aufgenommen.

Pflanzlich – und voller Nikotin

Apropos gesundheitsschädlich: Schon im Jahre 1828 gelang es zwei deutschen Medizinern, reines Nikotin aus der Tabakpflanze zu gewinnen. Sie stellten fest: Nikotin ist ein gefährliches Gift.  

Verboten

Weil Rauchen so schädlich ist, gibt es auf der ganzen Welt immer wieder Bemühungen, den Tabakkonsum über Gesetze zu regeln – zum Beispiel durch Verbote von Tabakwerbung. Hättest du gedacht, dass Zigarettenwerbung im Fernsehen bereits seit 1974 verboten ist? Auf Plakatwänden ist sie in Deutschland aber noch erlaubt.

Giftig

Über 5.000 unterschiedliche Stoffe konnten im Tabakrauch schon ausfindig gemacht werden. Viele von ihnen gelten als giftig und zum Teil auch als krebserregend.

Arsenhaltig

Eine der giftigen Substanzen im Tabakrauch ist Arsen. Arsen findet man zum Beispiel auch in Pflanzenschutzmitteln und Unkrautvernichtern.

Geschmacksverbessert

Eigentlich schmeckt Tabak einfach nur bitter und löst einen Hustenreiz aus, wenn man den Rauch einatmet. Deshalb werden dem Tabak bei der Herstellung Stoffe hinzugefügt, die den Geschmack verbessern und den Hustenreiz unterdrücken sollen – zum Beispiel Honig oder Lakritz. Übrigens: Zusatzstoffe, die in Lebensmitteln vielleicht unbedenklich sind und erst einmal harmlos und süß klingen, entwickeln sich im Verbrennungsprozess häufig zu Giftstoffen.

Schnell im Körper

Die vielen Giftstoffe des Tabakrauchs treffen beim Einatmen auf die menschliche Lunge. Wenn man dieses Organ einmal ausbreiten würde, würde ihre Fläche ungefähr 100 qm betragen – also so groß wie ein oder zwei Wohnungen sein. Über diese Fläche kann die Lunge also Giftstoffe aufnehmen. Wenn sie einmal im Blutstrom sind, verteilen sie sich schnell im gesamten Körper.

Schädlich – überall

Fast jedes Organ wird durch das Rauchen geschädigt. Die Folgeerkrankungen reichen von A wie Atemwegserkrankungen bis Z wie Zahnschäden. Mehr Infos dazu findest du unter Dein Körper raucht mit.

Zehn kuriose Fakten zum Thema Rauchen und mindestens acht davon sind gute Gründe, mit dem Rauchen aufzuhören – finden wir zumindest.

     
Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Related: