Tabakwerbung

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass Zigarettenwerbung sowohl den Einstieg ins Rauchen als auch den Übergang von der Probierphase zum regelmäßigen Gewohnheitsrauchen beeinflusst. Die Tabakwerbung wirkt sich auch auf die Markenwahl von Zigaretten und die Gesamtnachfrage aus. Studien zeigen zudem, dass Kinder und Jugendliche für Werbung allgemein stärker empfänglich sind als Erwachsene und daher auf die Versprechen der Tabakindustrie eher reagieren.

Die Europäische Union (EU) hat aus diesen Gründen 2003 Richtlinien für ein EU-weites umfassendes Tabakwerbe-Verbot erlassen. Auch die Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben sich im gleichen Jahr auf ein weitgehendes Verbot für Tabakwerbung geeinigt. In den einzelnen EU-Staaten wurde das Verbot seit 2003 nach und nach umgesetzt, in Deutschland gilt es seit 2007.

Seit 2007 ist in Deutschland Werbung für Tabak in allen Zeitungen und Zeitschriften sowie im Internet verboten. Zuvor durfte bereits seit 1975 keine Zigarettenwerbung mehr in Radio oder Fernsehen ausgestrahlt werden. Erlaubt bleibt sie als Plakat- und Kinowerbung. Allerdings darf seit 1. April 2003 kein Zigarettenspot im Kino mehr vor 18.00 Uhr gezeigt werden. Darüber hinaus gelten weiterhin die Selbstbeschränkungen bei der Tabakwerbung, zu denen sich die Zigarettenindustrie verpflichtet hat. Dies betrifft auch die Plakatwerbung, wie du nachfolgend lesen kannst.

Weißt du eigentlich

... dass Studien ergaben, dass Zigarettenwerbung sowohl den Einstieg in den Zigarettenkonsum als auch den Übergang von der Probierphase zum regelmäßigen Gewohnheitsrauchen beeinflusst?

... dass sich die Tabakindustrie verpflichtet hat, auf Werbung zu verzichten, die Kinder und Jugendliche direkt anspricht und zu einem frühzeitigen Einstieg ins Rauchen verführt?

... dass die Tabakindustrie nicht mit Inhalten werben darf, die typisch für die Welt der Jugendlichen sind?

… dass die Tabakindustrie in ihrer Werbung keine Models unter 30 Jahren einsetzen darf?

… dass sich der Bundesverband Deutscher Tabakwaren-Großhändler und Automatenaufsteller verpflichtet hat, keine Zigarettenautomaten im Sichtbereich von 50m um Schulen oder Jugendzentren anzubringen und bestehende zu entfernen?

… dass sich der Verband der Zigarettenindustrie verpflichtet hat, keine Plakatwerbung für Zigaretten in einem Sichtbereich von 100m um Schulen und Jugendzentren aufzuhängen?

Tu was

… und melde Verstöße gegen die Bestimmungen des Selbstverpflichtungsabkommens

  • deiner Schule
  • dem Deutschen Werberat:
    Am Weidendamm 1a, 10117 Berlin
    Telefon: 030 - 590099700
    Fax: 030 - 590099722
  • oder der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.
    Kochstraße 22, 10969  Berlin 
    Telefon 0 30-2 58 00-0 
    Fax: 0 30-2 58 00-5 18