Ernährung und Rauchen: Wie gesund leben Jugendliche in Deutschland?

Ernährung und Rauchen: Wie gesund leben Jugendliche in Deutschland?

 

Zu viele Süßigkeiten sind ungesund, Rauchen sowieso – das dürften so gut wie alle Jugendlichen in Deutschland schon einmal gehört haben. Aber wie viele von euch halten sich daran? Wir klären auf.

 

Studie zum Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen

Ein Forschungsteam aus Berlin untersucht regelmäßig das Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Dazu befragt man die Zielgruppe (bei jüngeren Kindern wendet man sich an die Eltern). Typische Fragen sind: Wie oft macht ihr Sport? Was kommt bei euch auf den Teller? Wie oft esst ihr zum Beispiel Gemüse oder Obst? Raucht ihr und wenn ja wie oft? Trinkt ihr Alkohol und falls ja wie viel?

 

Vor einiger Zeit haben wir schon über ein interessantes Ergebnis aus dieser Forschungsreihe berichtet, nämlich darüber, wie viel und wie häufig sich Jugendliche in Deutschland bewegen: Jugendliche in Deutschland: Immer weniger Raucher, aber zu viele Bewegungsmuffel?  Heute geht es um das Thema Ernährung und – weil es da ebenfalls aktuelle Zahlen gibt – auch um das Thema Rauchen.

Deshalb finden wir das Thema Gesundheit von Jugendlichen wichtig

 

Gesundheit von Jugendlichen: Warum finden wir, dass das ein wichtiges Thema ist? Einmal natürlich, damit es Jugendlichen gut geht. Denn wer raucht und sich schlecht ernährt, wird schneller krank und fühlt sich meist auch nicht so wohl, ist zum Beispiel öfter müde.

Es kommt aber noch ein zweiter wichtiger Grund hinzu: Im Jugendalter wird häufig der Grundstein für später gelegt. So haben die allermeisten erwachsenen Raucherinnen und Raucher als Jugendliche damit angefangen und sind dann dabei geblieben. Bei den Themen Ernährung und Übergewicht kann man Ähnliches beobachten. Kinder und Jugendliche, die schon früh im Leben übergewichtig sind, wiegen auch als Erwachsene oft so viel, dass sie häufiger krank werden. Sie erkranken zum Beispiel eher an Diabetes oder bekommen schneller eine Herz-Kreislauf-Erkrankung.

Drei Quiz-Fragen zum Thema Gesundheit: Wie gut kennt ihr euch aus?

 

Wer gerne Schätzfragen löst, kann sich jetzt Zettel und Stift herbeiholen und die folgenden drei Fragen lösen. Die richtigen Antworten geben wir weiter unten im Text.

Frage 1: Essen Jugendliche (im Alter zwischen 11 und 17 Jahren) heutzutage mehr oder weniger Gemüse als Gleichaltrige vor zehn Jahren?

a) Jugendliche essen mehr Gemüse als früher.
b) Sie essen weniger Gemüse als früher.

Frage 2: „Fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag“ lautet eine Empfehlung von Fachleuten. Was glaubt ihr, wie viele Jugendliche in Deutschland das schaffen?

a) im Schnitt 4 von 100 Jugendlichen
b) im Schnitt 14 von 100 Jugendlichen
c) im Schnitt 40 von 100 Jugendlichen

Frage 3: Wie viel Prozent der Kinder und Jugendlichen (im Alter zwischen 11 und 17 Jahren) in Deutschland rauchen?

a) 7 Prozent
b) 17 Prozent
c) 70 Prozent

Die Antworten

Bevor wir die Fragen auflösen, erst einmal ein allgemeines Ergebnis der Studie, für die immerhin über 15.000 Jugendliche (bzw. teilweise deren Eltern) befragt wurden: Der Trend zeigt durchaus in eine positive Richtung, aber manche Ergebnisse könnten besser ausfallen.

Frage 1: Obwohl man den Eindruck hat, dass alles, was grün ist, momentan im Trend liegt – denkt mal nur an die Jugendlichen, die sich vegan oder vegetarisch ernähren oder auch an grüne Smoothies: Jugendliche zwischen 11 und 17 essen heutzutage dennoch weniger Gemüse als Jugendliche vor zehn Jahren. Antwort b) stimmt also.

Frage 2: Ein weiteres Ergebnis, das sich noch steigern lässt: 14 Prozent der Jugendlichen (also 14 von 100) zwischen 11 und 17 Jahren essen mindestens fünf Portionen Obst und/oder Gemüse pro Tag. Antwort b) stimmt.

Frage 3: Hier stimmt Antwort a). 7 Prozent der Jugendlichen in dem Alter rauchen – viel weniger als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Das ist klasse!

Noch mehr würden wir uns natürlich über eine andere Zahl freuen: eine schöne runde 0. In Worten: NULL. Meint ihr, das ist möglich – ein Land, in dem gar keine Jugendlichen mehr rauchen? Schreibt uns eine Nachricht.

Fazit: Ob man gesund ist oder nicht – immer hat man das nicht in der Hand. Aber man kann so leben, dass das Risiko, zu erkranken, kleiner wird. Dazu gehören: Regelmäßig bewegen, gesund ernähren, so wenig Alkohol wie möglich trinken (am besten gar keinen) und natürlich: nicht rauchen

Quellen:

Krug S, Finger JD, Lange C, Richter A, Mensink GBM (2018) Sport- und Ernährungsverhalten bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. Journal of Health Monitoring 3(2): 3–22. DOI 10.17886/RKI-GBE-2018-065

 

Zeiher J, Lange C, Starker A, Lampert T, Kuntz B (2018) Tabak- und Alkoholkonsum bei 11- bis 17-Jährigen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. Journal of Health Monitoring 3(2): 23–44. DOI 10.17886/RKI-GBE-2018-066

 

 

 

     
Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Related: