Rauchen am Strand? Das kann teuer werden

Rauchen am Strand? Das kann teuer werden

Wir haben vor Kurzem darüber berichtet: Nichts wird häufiger weggeworfen als Zigarettenstummel, zum Beispiel in Parks und an Stränden. Damit sind die Reste von Zigaretten eine enorme Belastung für die Umwelt. Einige Urlaubsorte haben darauf bereits reagiert und das Rauchen am Meeresufer verboten. In anderen Regionen wiederum darf zwar am Strand, dafür aber nicht im Auto geraucht werden – wenn Kinder oder Jugendliche an Bord sind.

Andere Länder, andere Sitten: Das gilt auch beim Rauchen. Aber lest selbst.

Hier muss die Zigarette am Strand ausbleiben

In Europa gibt es jede Menge Regeln, die für alle Mitgliedsländer der Europäischen Union gelten – auch zum Thema Rauchen. So schreibt zum Beispiel eine Tabakrichtlinie vor, dass europaweit nur noch Zigarettenschachteln mit Warnbildern verkauft werden dürfen. Wo weiterhin geraucht werden darf und an welchen Orten die Zigarette ausbleiben muss, ist jedoch von Land zu Land – und manchmal sogar von Strand zu Strand –immer noch ganz schön unterschiedlich.

In Spanien zum Beispiel werden immer mehr Strände als „rauchfrei“ erklärt. Im vergangenen Jahr kam der auch bei Jugendlichen sehr beliebte Urlaubsort Lloret de Mar dazu. Auch auf Ibiza und Gran Canaria gibt es an einigen Stränden Rauchverbote. In Frankreich nimmt die Zahl rauchfreier Strände bzw. Strandabschnitte ebenfalls zu (zum Beispiel in Nizza und Cannes). Und in Paris darf in insgesamt 52 Parks nicht mehr geraucht werden. Auch in Italien gibt es rauchfreie Strände, etwa in Bibione, in der Nähe von Venedig. An einigen Orten werden hohe Bußgelder fällig, wenn jemand gegen das Rauchverbot am Strand verstößt. Richtig teuer wird es beispielsweise in Gran Canaria: Bis zu 450 Euro kann es kosten, wenn dort jemand rauchend am Strand erwischt wird.

Apropos „Draußen bitte nicht rauchen“: In Ungarn darf direkt vor öffentlichen Gebäuden (genauer gesagt: im Umkreis von 5 Metern) nicht geraucht werden. In Spanien gilt ein solches Rauchverbot vor (und selbstverständlich auch in) Krankenhäusern, Kindergärten und Schulen. In England wiederum darf in Sportstadien nicht geraucht werden. Von Rauchverboten im Freien hat übrigens nicht „nur“ unsere Umwelt etwas: Auch Passivrauchen wird vermieden, wenn in der Nähe von anderen Menschen nicht geraucht wird.

Rauchfreie Fahrt voraus ...

…und zwar immer dann, wenn Kinder mitfahren. Das gilt in so einigen Ländern dieser Welt. Dort herrscht nämlich ein Rauchverbot am Steuer, sobald Kinder und Jugendliche an Bord sind. Das ist zum Beispiel in Schottland, Irland und Frankreich der Fall: Hier darf im Auto nicht geraucht werden, wenn unter 18-jährige dabei sind. In Griechenland liegt diese Altersgrenze für mitfahrende Kinder bei 12 Jahren.

Aktuelle Infos gibt es im Netz

Trotz dieser Unterschiede kann man in Europa davon ausgehen, dass in öffentlichen Gebäuden (zum Beispiel in Ämtern oder an Flughäfen) das Rauchen in der Regel verboten ist. Gleiches gilt für viele Gaststätten – vor allem wenn es dort etwas zu Essen gibt. Genaueres findet ihr zum Beispiel in Reiseführern. Aber aufgepasst: In vielen Ländern hat sich gerade in letzter Zeit einiges beim Nichtraucherschutz verändert. Achtet also darauf, dass es sich um eine möglichst aktuelle Ausgabe des Reiseführers handelt. Stets aktuelle Infos zu Ländern und ihren (Rauch-) Sitten findet ihr natürlich auch im Internet, zum Beispiel auf den Seiten von Touristik-Informationen oder manchmal auch von Reiseveranstaltern.

Nichtraucherschutz im beliebtesten Urlaubsland der Deutschen

Wohin fahren die Deutschen am häufigsten? Wer jetzt spontan an Italien oder Spanien denkt– liegt falsch. Denn das Hauptreiseziel der Deutschen ist: Deutschland. Tatsächlich fahren die meisten von uns in eine Urlaubsregion im eigenen Land. Und vergessen sollten wir auch die vielen Leute nicht, die in diesem Jahr gar nicht wegfahren. Für alle, die in Deutschland bleiben, gilt: das Nichtraucherschutzgesetz des Bundeslandes, in dem man sich gerade aufhält. Es gibt also so viele Nichtraucherschutzgesetze bei uns, wie es Bundesländer gibt: 16. Einen Überblick findet ihr hier.

Macht mit beim Fotowettbewerb

Urlaub: Das heißt für die meisten von uns: freie Zeit, Entspannung und – für viele – auch Sport und Action. Das geht natürlich am besten bei sauberer Luft. Dazu passt unser diesjähriger Fotowettbewerb mit dem Motto Aktiv rauchfrei – Zeig uns, wie du gesund durchatmest!.

Macht mit, es winken tolle Preise. Hier geht es direkt zum Fotowettbewerb.

     
Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Autoren und Quellangaben

Letzte Aktualisierung am: 01.07.2019

Autoren: Peter Spahlinger & Dr. Sandra Herrmann

Literatur:

  • Frentzen C, Kunigkeit S, Krzikalla R. 2018. Rauchen an immer mehr Stränden verboten. Welt Online. Online unter: www.welt.de [Stand: 11.06.2019]
  • o. A. 2019. Rauchen im Auto: Diese Regeln gelten in Europa. Der Standard. Online unter www.derstandard.de [Stand: 11.06.2019]
  • o. A. 2019. Paris verbietet das Rauchen in Dutzenden Grünanlagen. Spiegel-Online. Online unter www.spiegel.de [Stand: 13.06.2019].

Related: