Rauchen: Da vergeht dir Hören und Sehen

Rauchen: Da vergeht dir Hören und Sehen

Lungenkrebs, gelbe Zähne, Herzinfarkt: Das geht den meisten durch den Kopf, wenn sie an die Auswirkungen des Rauchens auf den Körper denken. Aber es gibt noch jede Menge andere Organe, die durch das Rauchen in Mitleidenschaft gezogen werden. Zum Beispiel die Augen und die Ohren. Inzwischen gibt es jede Menge Studien, die belegen: Rauchen geht tatsächlich auf die Augen und auch auf die Ohren.

 

Hier sind 4 Fakten, die zeigen, wie schädlich Tabakkonsum für das Hören und Sehen sind:

 

Fakt 1: Rauchen schädigt die Blutgefäße im Ohr

Die Giftstoffe des Zigarettenrauchs gelangen in die feinen Blutgefäße der Gehörgänge und verursachen dort Ablagerungen. Dadurch verengen sich die Gefäße. Die Folge: Das Blut fließt nicht mehr so gut in das Ohr hinein und wieder hinaus. Dadurch steigt das Risiko für einen Hörverlust. Eine Studie aus Japan ergab, dass Raucherinnen und Raucher tatsächlich schlechter hörten als nichtrauchende Menschen im gleichen Alter: Sie taten sich sowohl bei hohen als auch bei niedrigen Tönen schwerer. Bei Kindern, die in einem Raucherhaushalt aufwachsen, steigt das Risiko für eine Mittelohrentzündung. Die ist übrigens ganz schön schmerzhaft.

 

Fakt 2: Rauchen fördert AMD

„AM-was?“ werden sich jetzt einige fragen. Und ausgeschrieben klingt die Krankheit noch komplizierter: „Altersbedingte Makuladegeneration“. Bei dieser Erkrankung sterben Sehzellen im Auge ab. Eine AMD kann deshalb zur Erblindung führen. Rauchen wiederum kann die Entwicklung einer AMD beschleunigen.

 

Und ja, das „A“ steht zwar für „altersbedingt“: Vor allem Menschen über 50 erkranken an AMD. Weil Rauchen ein Risikofaktor ist und viele Rauchende bereits im Jugendalter damit begonnen haben, ist AMD aber auf jeden Fall auch ein Thema für Jugendliche. Und ihr wisst jetzt auch, warum auf manchen Zigarettenschachteln der Satz zu finden ist: „Rauchen erhöht das Risiko, zu erblinden“.

 

Fakt 3: Wer raucht, sieht die Welt eventuell irgendwann wie durch ein Milchglas

Und das liegt nicht daran, dass er oder sie durch den Qualm der Zigarette schauen muss. Nein, dahinter steht eine ernste Erkrankung: der Graue Star. Bei der Krankheit verschlechtert sich die Sehfähigkeit der Augen immer mehr. Die Welt wird dann wie durch Milchglas wahrgenommen, auch Farben und Kontraste werden schlechter erkannt. Risikofaktoren für die Krankheit sind unter anderem: hohes Übergewicht und Rauchen.

 

Fakt 4: Ein Rauchstopp reduziert die Risiken für Augen und Ohren

Zum Schluss die gute Nachricht: Wer nicht raucht oder möglichst bald damit aufhört, hat gute Chancen, nicht – oder erst sehr spät im Leben – an den Augen oder Ohren zu erkranken. Und auch brennende Augen gehören der Vergangenheit an.

Tipps für den Rauchstopp gibt es unter Werde rauchfrei. Noch mehr Infos dazu, wie sich Rauchen auf die unterschiedlichen Organe auswirkt, findet ihr unter Dein Körper raucht mit.

         
    Keine Kommentare gefunden!

    Neuen Kommentar schreiben

    Autoren und Quellangaben

    Letzte Aktualisierung am: 30.04.2019

    Autoren: Peter Spahlinger & Dr. Sandra Herrmann

    Literatur:

    • Huanhuan Hu, Naoko Sasaki, Takayuki Ogasawara, Satsue Nagahama, Shamima Akter, Keisuke Kuwahara, Takeshi Kochi, Masafumi Eguchi, Ikuko Kashino, Taizo Murakami, Makiko Shimizu, Akihiko Uehara, Makoto Yamamoto, Tohru Nakagawa, Toru Honda, Shuichiro Yamamoto, Ai Hori, Chihiro Nishiura, Hiroko Okazaki, Teppei Imai, Akiko Nishihara, Toshiaki Miyamoto, Kentaro Tomita, Isamu Kabe, Tetsuya Mizoue, Naoki Kunugita, Seitaro Dohi. Smoking, Smoking Cessation, and the Risk of Hearing Loss: Japan Epidemiology Collaboration on Occupational Health Study. Nicotine & Tobacco Research, 2018; DOI: 10.1093/ntr/nty026
    • Investigative Ophthalmology & Visual Sciences 2012, Band 53/7, Seite 3885-3895;Kelly SP, Thornton J, Lyratzopoulos G, Edwards R, Mitchell P. Smoking and Blindness. BMJ, Mar 2004; 328: 537-538 [editorial] bmj.bmjjournals.com

    Related: