Rauchen, Shisha und Co.: in oder out?

Rauchen, Shisha und Co.: in oder out?

„Die Jugend von heute ist doch nur noch mit ihrem Smartphone beschäftigt, wir dagegen waren noch jeden Tag draußen“: Ein oft gehörter Ausspruch von – meist älteren – Erwachsenen. Was ist dran an dieser Aussage? Interessieren sich Jugendliche heutzutage wirklich nur noch für ihr digitales Gerät – und sind deshalb weniger aktiv und seltener unterwegs? Und wie halten sie es mit dem Thema Gesundheit? Wir von rauch-frei.info fragen uns natürlich vor allem: Wie angesagt ist das Rauchen bei Jugendlichen? Und wie beliebt sind Wasserpfeifen und E-Zigaretten? Bei der Recherche sind wir auf interessante Ergebnisse gestoßen. Darunter ist sogar eine kleine Sensation – aber dazu später mehr. Weiterlesen lohnt sich!


Jugendliche: Zwei Drittel machen regelmäßig Sport …


Antworten auf die Frage, was Jugendlichen wichtig ist, geben wissenschaftliche Befragungen. Bei einer repräsentativen Umfrage unter 12- bis 19-Jährigen zeigte sich zum Beispiel, dass bei den Freizeitaktivitäten an erster Stelle Treffen im Freundeskreis stehen: drei von vier Jugendlichen treffen sich täglich oder mehrmals in der Woche mit Freundinnen und Freunden. Zwei Drittel in dieser Altersgruppe machen mehrfach pro Woche Sport. An dritter Stelle folgen Unternehmungen mit der Familie. Diese Ergebnisse zeigen: Die meisten von euch sind ganz schön aktiv und viel mit anderen unterwegs.

 
… und fast alle haben ein Smartphone


Die gleiche Befragung zeigte auch, dass tatsächlich nahezu alle Jugendliche über ein Smartphone verfügen: ganze 97 Prozent. Fast alle nutzen es täglich. Im Schnitt sind Jugendliche 214 Minuten am Tag online. Und trotzdem kommen Sport und Aktivitäten im Freundeskreis bei den meisten von euch offenbar nicht zu kurz.

 
Souverän mit Medien umgehen – das gilt natürlich nicht für jede und jeden. Einige (nicht nur Jugendliche) haben Probleme damit – zum Beispiel, weil sie nur noch am Smartphone hängen oder das Zocken auf Kosten von Freundschaften geht. „Ins Netz gehen“ informiert über Risiken und gibt Tipps für den verantwortungsvollen Umgang mit Medien.


 

Rauchen ist ganz klar out

Wie halten es die Jugendlichen in Deutschland nun mit dem Rauchen? Zu dieser Frage hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gerade aktuelle Zahlen veröffentlicht. Und da ist sie, die kleine Sensation, von der wir weiter oben sprachen, denn: Es haben hierzulande noch nie so wenige Jugendliche geraucht wie heute: 6,6 Prozent der 12- bis 17-jährigen.

 

Bei der letzten Befragung waren es noch 7,4 Prozent und im Jahr 2001 sogar 27,5 Prozent. Bei Erwachsenen liegen die Raucherzahlen übrigens bei ungefähr 29 Prozent. Das zeigt: Beim Thema Rauchen wissen es die Jüngeren besser als die Älteren.

 

Die Zahl der Jugendlichen, die noch nie in ihrem Leben geraucht haben, nahm im gleichen Zeitraum stetig zu. Aktuell liegt dieser Wert auf einem Allzeithoch von 82,7 Prozent. Die Mehrheit von euch kommt also nicht auf die Idee, zu rauchen.

 
Bei Jugendlichen kein Trend zur E-Zigarette erkennbar


Auch zu E-Zigaretten und Wasserpfeifen wurden den Jugendlichen Fragen gestellt. Eine davon lautete: Hast du in den letzten 30 Tagen mindestens einmal eine E-Zigarette benutzt? Eine Riesenmehrheit, nämlich 96 Prozent sagte: nein. Seit einigen Jahren verändert sich dieser Wert kaum, von einem „Trend E-Zigarette“ unter Jugendlichen kann also keine Rede sein.

 

Bei Wasserpfeifen ist die Quote schon höher. Aber auch hier sagten 91 Prozent, dass sie in den letzten 30 Tagen (vor der Befragung) keine Wasserpfeife konsumiert haben. Keine Spur also von einem Trend zur Wasserpfeife unter Jugendlichen.

 

Unter jungen Erwachsenen (zwischen 18 und 25 Jahren) nimmt der Konsum allerdings zu. Dabei sind die Gefahren und Risiken der Wasserpfeife inzwischen relativ gut erforscht. Informationen dazu findet ihr hier.

 

Fazit: Online sein und außerdem sportlich und mit anderen unterwegs: für die meisten von euch kein Widerspruch! Zigaretten und andere Rauch- und Dampfprodukte sind bei einer großen Mehrheit von euch dagegen überhaupt nicht angesagt.

 

Quellen:

Krug S, Finger JD, Lange C, Richter A, Mensink GBM (2018). Sport- und Ernährungsverhalten bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. Journal of Health Monitoring 3(2): 3–22. DOI 10.17886/RKI-GBE-2018-065

Feierabend, S., Rathgeb, T., Reutter, T., (2019). JIM 2018 Jugend, Information, Medien. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-jähriger in Deutschland. Online unter: www.mpfs.de [Stand: 26.06.2019].

     
Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Related: