Von A wie Alveolen bis Z wie Zigarette: 10 interessante Fakten über die Lunge

Von A wie Alveolen bis Z wie Zigarette: 10 interessante Fakten über die Lunge

Unsere Lunge verrichtet in jedem Moment des Lebens ihre Arbeit – meist ohne, dass wir es groß merken. Allenfalls wenn wir mal bei einem Sprint außer Puste geraten, merken wir, dass die Lunge dabei ist, Höchstleistungen zu vollbringen. Dabei ist das Organ, das für unsere Atmung zuständig ist, wirklich faszinierend. Wusstet ihr beispielsweise, dass ein erwachsener Mensch pro Tag schätzungsweise 10.000 Liter Luft ein- und ausatmet? Aber es gibt noch mehr Wissenswertes über die Lunge – hier kommen unsere 10 Fakten über die Lunge, von A bis Z:

A wie Alveole

Alveolen: das sind kleine Bläschen, von denen es in der Lunge mehrere 100 Millionen gibt. Ihre wichtige Aufgabe: Den Sauerstoff aus der Luft aufnehmen und Kohlendioxid aus dem Blut wieder an die Umgebungsluft abgeben. Wie ein kleiner Umschlagplatz, an dem Waren angenommen und abgegeben werden. Die Außenhülle der Lungenbläschen ist dünn. Nicht nur der lebensnotwendige Sauerstoff gelangt durch sie hindurch, sondern auch Substanzen, die dem Körper schaden (mehr dazu unter G wie Giftstoffe").

E wie Erholung (nach einem Rauchstopp)

Eine der am häufigsten gestellten Fragen von Menschen, die mit dem Rauchen aufhören: Wann hat sich meine Lunge wieder erholt? Diese Frage wurde uns auch in einer Straßenumfrage ((Link zu News)) gestellt. Damit verbunden ist die Vorstellung, dass alles wieder so wird wie damals, bevor man mit dem Rauchen angefangen hat. Die Antwort auf die Frage ist gar nicht so einfach, denn es kommt natürlich darauf an, wie lange jemand geraucht hat. Wenn ein Mensch über viele Jahre viel raucht, kann die Lunge so weit geschädigt werden, dass sie sich zwar nach dem Rauchstopp erholt – aber dauerhafte Schäden zurückbleiben. Man kann aber sagen, dass der Körper nach der letzten Zigarette sofort mit der Erholung beginnt. Die Lunge reinigt sich (siehe auch unter S wie Selbstreinigung) und die Atemwege sind weniger verschleimt. Um das Krankheitsrisiko der Lunge zu verringern, muss man dann allerdings dauerhaft rauchfrei bleiben. So ist das Risiko für die Erkrankung Lungenkrebs nach zehn Jahren nur noch halb so groß, als hätte man dauerhaft weiter geraucht.

G wie Giftstoffe

Der Rauch der Zigarette enthält ein wahres Giftgemisch. Unter anderem kann man darin Blei, Cadmium und Arsen entdecken. Insgesamt konnten über 5.000 Inhaltsstoffe im Rauch ermittelt werden. Viele davon sind giftig und krebserregend. Blei und Cadmium sind beispielsweise in Batterien enthalten. Arsen ist in vielen Pflanzenschutzmitteln zu finden. Diese Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Wenn diese Stoffe beim Rauchen in den Körper gelangen, steigt das Risiko für ...

K wie Krankheiten

Wie andere Organe auch, kann die Lunge erkranken. Durch das Rauchen steigt das Krankheitsrisiko erheblich! Die vielen giftigen Substanzen setzen dem Organ nämlich ganz schön zu. Am bekanntesten dürfte sein, dass Rauchen zu Lungenkrebs führen kann. Noch viel häufiger kommt eine Erkrankung vor, die sich COPD nennt. Dabei verengen sich die Luftwege der Lunge. Die Betroffenen bekommen dadurch immer schlechter Luft. Die allermeisten Menschen, die an COPD oder Lungenkrebs erkranken, haben geraucht oder rauchen noch.

P wie Passivrauchen

Dass man nicht unbedingt selber rauchen muss, um durch Tabakqualm geschädigt zu werden, ist inzwischen schon seit vielen Jahren durch Studien belegt. Beim Rauchen atmet schließlich nicht nur die rauchende Person selber die Giftstoffe ein, sondern der Rauch verteilt sich ja auch im Raum und wird dann von anderen Anwesenden aufgenommen.

Q wie Quadratmeter

Die Lunge hat eine Aufnahmefläche von ungefähr 100 Quadratmetern – vergleichbar also mit der Fläche einer größeren Wohnung. Auf dieser Fläche findet der lebensnotwendige Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid statt (siehe auch A wie Alveolen). Und das in jeder Sekunde des Lebens. Faszinierend, oder? Aber das ist noch nicht alles. Die Lunge kann noch mehr. Das bringt uns zu ...

S wie Selbstreinigung

Die Lunge kann sich tatsächlich selbst reinigen. Das machen vor allem kleine Härchen, die sogenannten Flimmerhärchen. Sie haben die Aufgabe, alle fremden Stoffe aus den Atemwegen abzutransportieren. Ihr könnt es euch vielleicht schon denken: Die Giftstoffe im Zigarettenrauch greifen die Flimmerhärchen an und zerstören sie. Damit schädigt der Rauch nicht nur die Lunge, sondern beeinträchtigt auch noch den Selbstreinigungsmechanismus der Atemwege.

Z wie Zigarette

Begonnen haben wir mit A wie Alveole – der Ort im Körper, der nicht nur Sauerstoff, sondern auch giftige Substanzen und auch Krankheitserreger aufnimmt. Mit vielen davon wird die Lunge fertig. Wenn man sie in Ruhe arbeiten lässt", könnte man jetzt noch hinzufügen. Und damit sind wir bei Z wie Zigarette – eine der größten Gefahren für die Gesundheit dieses wichtigen Organs. Rauchen ist eines der größten Gesundheitsrisiken unserer Zeit. Mehr dazu unter Dein Körper raucht mit.

     
Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Zehn Fakten über Zigaretten.

Related: