Weitere Rauchprodukte aus aller Welt

Tabak wird auf der ganzen Welt verschieden konsumiert. Ob als skandinavischer Snus, indonesische Nelkenzigaretten oder gar in Form der sogenannten rauchlosen Zigaretten. Eines haben aber alle Rauchprodukte gemeinsam – sie sind gesundheitsschädlich.

Schnupftabak

Bei Schnupftabak ("Snuff") handelt es sich um eine feingemahlene Mischung aus einer oder mehreren Sorten von Tabak, die durch das Einsaugen in die Nase aufgenommen wird. Schnupftabak ist oft aromatisiert, vor allem mit Menthol oder Eukalytus, aber auch mit Frucht- oder Kräuterauszügen. Das Nikotin entfaltet seine Wirkung beim Schnupfen über die vorderen Nasenschleimhäute. Im Gegensatz zum Rauchen treten dabei aber keine Verbrennungsprodukte auf. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) warnt ausdrücklich vor den Folgen des Schnupftabak-Konsums. Nach Angaben des DKFZ haben Studien aus verschiedenen Ländern bewiesen, dass Schnupftabak beim Menschen Mund- und Bauchspeicheldrüsenkrebs verursachen kann.

Indische Mini-Zigarren

Mini-Zigarren aus Indien, sogenannte Beedis oder Bidis, sind gefährlicher als bisher angenommen. Für die kleinen Zigarren wird roher Tabak verwendet. Dadurch ist der Gehalt an Nikotin und anderen Giftstoffen sehr viel höher als bei herkömmlichen Zigaretten, bei denen der Tabak vorher getrocknet wurde. Sie bestehen aus einem Tendublatt als Hüllblatt und Tabak oder anderen Kräutern als Füllung. Beedis sind sehr trocken und werden häufig auch parfümiert. Beim Rauchen muss man deshalb im Vergleich zu einer normalen Zigarette tiefer und öfter inhalieren, um die Beedi am Glühen zu halten. Nach einer Studie des amerikanischen National Cancer Institute nimmt der Raucher oder die Raucherin, verglichen mit einer herkömmlichen Zigarette, dreimal mehr Nikotin und Kohlenmonoxid und sogar fünfmal mehr Teer zu sich.

Indonesische Nelkenzigaretten

In Nelkenzigaretten (indonesisch "Kretek") sind neben Tabak geschrotete Gewürznelken enthalten. Der indonesische Tabak wird zur Geschmacksverfeinerung zusätzlich mit Kräuter- und Fruchtauszügen angereichert. Vor allem in den USA sind indonesische Kreteks noch umstrittener als gewöhnliche Zigaretten. So sind sie etwa im Bundesstaat Maryland ganz verboten. Dies wird damit gerechtfertigt, dass vor allem junge Leute durch Kreteks zum Rauchen verleitet würden. Der Nikotin- und Teergehalt von indonesischen Nelkenzigaretten ist sehr hoch.

Skandinavischer Snus

Als Snus (gesprochen "snüüs") wird eine in Skandinavien verbreitete Form von Mundtabak bezeichnet. Snus ist ein mit Salzen versetzter Tabak, der meist hinter der Oberlippe gehalten wird. Durch die Salze bleibt der Tabak feucht. Gleichzeitig rauen sie die Mundschleimhaut auf, so dass die Wirkstoffe direkt vom Blutkreislauf aufgenommen werden. Da dadurch mehr Nikotin als beim Rauchen einer Zigarette in den Körper gelangt, ist die Wirkung von Snus stärker. Nach der aktuellen europäischen Tabakrecht-Richtlinie ist der gewerbliche Vertrieb von Snus in der gesamten Europäischen Union mit Ausnahme von Schweden verboten.