So raucht Deutschland

Was glaubt ihr: Wie viel Prozent der Menschen in Deutschland rauchen? Wie viele Zigaretten werden dabei verqualmt? Und wie viele Menschen sterben schließlich an den Folgen ihres Rauchens?

Gar nicht so einfach zu schätzen, oder? Hier kommen die Antworten:

  • Nahezu jede/r dritte Erwachsene in Deutschland greift zur Zigarette. Das ergibt eine Studie aus dem Jahr 2013, bei der knapp 30 Prozent der befragten Menschen angaben, dass sie rauchen. Bei den Männern ist dieser Anteil noch etwas höher als bei den Frauen. Er liegt bei 33 Prozent, während 27 Prozent der Frauen rauchen. Die Befragten waren zwischen 18 und 79 Jahre alt. Man kann also sagen, dass das Rauchen bei den Erwachsenen noch ganz schön verbreitet ist. Ganz anders bei den Jugendlichen:
  • Immer mehr Jugendliche in Deutschland sagen "Nein" zur Zigarette. Die Zahlen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zeigen einen ganz klaren Trend zum Nichtrauchen bei den 12- bis 17-Jährigen. Momentan rauchen knapp acht Prozent (7,8%) der Jugendlichen in dieser Altersgruppe. Das sind so wenige wie nie zuvor. Ein Beispiel: Kurz nach der Jahrtausendwende, im Jahr 2001, lag dieser Anteil noch bei knappen 28 Prozent (27,5%). Mehr als jeder vierte Jugendliche hat also damals geraucht, heute ist es jeder zwölfte. Parallel dazu stieg der Prozentsatz derjenigen, die noch nie in ihrem Leben geraucht haben, auf mittlerweile fast 80 Prozent (79,1%). Das sind ebenfalls so viele wie in keiner Befragung davor.
  • Etwas mehr als 75 Milliarden Zigaretten gingen im vergangenen Jahr (2016) in Deutschland in Rauch auf. Damit sind ausschließlich sogenannte Fertigzigaretten gemeint. In Beuteln verkaufter loser Tabak wird dabei zum Beispiel nicht mitgezählt. Bei dieser Zahl haben sich bestimmt einige von euch verschätzt. Eine Milliarde Zigaretten sind schließlich 1000 Millionen Glimmstängel und dann muss man diese Zahl auch noch mit 75 multiplizieren. Eine gigantische Zahl also, die man sich gar nicht mehr so richtig vorstellen kann.
  • Aber wir haben eine noch größere Zahl für euch, nämlich die Menge der in Deutschland produzierten Zigaretten. Die ist im Jahr 2016 zwar gesunken, aber immer noch ziemlich hoch, nämlich 168 Milliarden Stück. Diese Zahl hat das Statistische Bundesamt vor kurzem veröffentlicht und dabei einen interessanten Vergleich gebracht: Würde man diese Menge an Zigaretten in sogenannten Big-Pack-Schachteln (da sind 25 Zigaretten drin) auf der Rasenfläche eines großen Stadions aufeinander stapeln, würde sich ein 130 Meter hohes Gebäude ergeben. Das ist in etwa so hoch wie der Hamburger Michel, schreibt das Bundesamt. Für die unter euch, die den Hamburger Michel nicht kennen: Das ist eine große Kirche, die auch deshalb so beliebt ist, weil man vom Turm aus einen weiten Blick über Hamburg hat. Der Michel ist also ziemlich hoch – und wenn man sich dann noch die Ausmaße eines großen Fußballstadions dazu denkt, hat man eine ungefähre Vorstellung von der Menge der Zigaretten, die in Deutschland hergestellt werden. Zum Schluss noch eine traurige Zahl:    
  • Jedes Jahr sterben etwa 121.000 Menschen an den Folgen des Rauchens, zum Beispiel an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung oder an Krebs. Das sind über 300 Menschen pro Tag – so viele wie in ein großes Flugzeug passen.

Warum aber gehen die vielen Menschen, die an den Folgen des Rauchens sterben – im Vergleich zu Flugzeugunglücken – unter? Risikoforscher haben eine Erklärung dafür. Mehr lest ihr in der nächsten News und da erfahrt ihr dann auch, was man unter einem "Schockrisiko" versteht.

 


Quellen:



Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben