Gruppe Jugendlicher sitzt vor Schule auf Treppe und schaut in Kamera.

BZgA

Verleitet die E-Zigarette zum Tabakrauchen?

Erst wird gedampft, dann geraucht: Ein US-Forschungsteam konnte in einer Studie nachweisen, dass Jugendliche mit höherer Wahrscheinlichkeit Tabak rauchen, wenn sie zuvor Erfahrung mit E-Zigaretten gemacht haben.

Tabakrauchen ist so „out“ wie noch nie. Immer weniger junge Menschen in Deutschland rauchen Zigaretten. Bei der E-Zigarette sieht die Entwicklung anders aus. 9 Prozent der 12- bis 17-Jährigen hatten im Jahr 2012 schon mal eine E-Zigarette ausprobiert. 2015 liegt dieser Wert bei 12 Prozent

Chemie für die Lunge

Schon seit längerem warnen Expertinnen und Experten vor den gesundheitlichen Risiken durch E-Zigaretten und E-Shishas. „Mit jedem Zug wird ein Chemikaliengemisch inhaliert“, sagt zum Beispiel Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum. Ein Forschungsteam aus den USA hat nun nachweisen können, dass das Experimentieren mit E-Zigaretten Jugendliche dazu verleiten kann, auch herkömmliche Zigaretten auszuprobieren.

An der Studie waren über 2.000 Schülerinnen und Schüler beteiligt. Zweimal wurden sie im Abstand von einem Jahr zu ihrem Konsumverhalten befragt. Bei der ersten Befragung gaben 31 Prozent der Jugendlichen an, schon mal E-Zigaretten probiert zu haben. 15 Prozent der Jugendlichen hatten auch schon „normale Zigaretten“ geraucht. 

4-fach erhöhtes Risiko für Tabakrauchen

Ein Jahr später sind 20 Prozent der Jugendlichen, die bislang nur E-Zigaretten probiert hatten, auch in das Tabakrauchen eingestiegen. Je häufiger die Jugendlichen bereits E-Zigaretten geraucht hatten, desto höher war die Wahrscheinlichkeit für das Tabakrauchen. Wer nur wenige Male E-Zigaretten probiert hatte, hatte ein doppelt so hohes Risiko für Tabakrauchen. Jugendliche, die bereits regelmäßig E-Zigarette konsumierten, hatten sogar ein 4-fach erhöhtes Risiko, in das Tabakrauchen einzusteigen.

Grund für das erhöhte Einstiegsrisiko durch E-Zigaretten könnte die ähnliche Konsumform sein, vermutet das Forschungsteam. Der Gebrauch von E-Zigaretten ähnelt dem Rauchen einer Zigarette. Wer sich daran gewöhnt hat, nikotinhaltigen Dampf zu inhalieren, ist vermutlich eher geneigt, „richtige“ Zigaretten auszuprobieren, als Jugendliche, die noch keine Erfahrung mit dieser Konsumform haben.

Bundestag beschließt Verkaufsverbot an Jugendliche

Aufgrund der erhöhten Gefährdung für Jugendliche hat der Bundestag vor kurzem einen Gesetzesentwurf beschlossen, der den Verkauf von E-Zigaretten und E-Shishas an Jugendliche verbietet. E-Zigaretten und E-Shishas sollen damit rechtlich anderen Tabakwaren gleichgestellt werden. 

Quellen:

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben